Nachdem nun neuerdings auch gewisse FDP-Exponenten dazu übergegangen sind, Gemeinden für „falsche“ politische Entscheidungen über den kantonalen Finanzausgleich bestrafen zu wollen (NZZ), wollte ich mir mal anschauen, welche Gemeinden wieviel aus dem Topf des Finanzausgleichs bekommen und wen diese Gemeinden eigentlich wählen.

Dazu habe ich die Resultate der letzten Kantonsratswahlen 2015 (Statistisches Amt), sowie die Daten des Finanzausgleichs des gleichen Jahres (Statistisches Amt) verwendet. Es wurden die Wähleranteile jeder Gemeinde für die 5 grössten Parteien (SVP, SP, FDP, GLP und GP) gegen die netto pro-Kopf-Zuschüsse aus dem Finanzausgleich aufgezeichnet – inklusive Zentrumslastenausgleich. Die Grösse der Punkte gibt jeweils die Einwohnerzahl an. Zur Auswertung wurde eine Regressionsgerade in die Daten gelegt und ihre Steigung sowie ihr Bestimmtheitsmass berechnet.

 

 

Partei

Steigung [Prozentpunkte / Fr. 1000.-]

Relative Steigung [Prozent / Fr. 1000.-] Bestimmtheitsmass R2 Signifikanz p
SVP 2.32 7.73 0.165 < 1e-5
SP 0.138 0.70 0.002 0.57
FDP -3.57 -20.58 0.553 < 1e-5
GLP -0.31 -4.02 0.033 0.02
GP 0.27 3.70 0.026 0.04

 

Auffällig ist in dieser Auswertung vor allem eine Partei: die FDP. Fast alle Gemeinden kommen auf einer Geraden zu liegen. Diese besagt, dass je höher die Zuschüsse aus dem Finanzausgleich sind, desto tiefer der Wähleranteil der FDP. Mit Hilfe dieser Aussage, lässt sich über 50% der Wählervarianz der FDP erklären. Dieser Zusammenhang muss nicht kausal sein, ist aber hochgradig signifikant, die Wahrscheinlichkeit, dass dies aus Zufall passiert, liegt bei 1 in 100‘000. Pro Fr. 1000.- Zuschuss verliert die FDP rund 3.6 Prozentpunkte oder über 20% ihrer Wähler. Umgekehrt gewinnt sie 20% pro Fr. 1000.- in den Gebergemeinden.

In die Gegenrichtung geht der Trend bei der SVP, wobei es hier zumindest zwei grössere Ausreisser gibt mit den beiden Städten Zürich und Winterthur. Das Bestimmtheitsmass ist entsprechend kleiner und „nur“ gut 16% der Varianz lassen sich über den Finanzausgleich erklären. Aber auch hier ist der Trend gleichermassen signifikant: pro Fr. 1000.- Zuschuss gewinnt die SVP rund 2.3 Prozentpunkte, oder knapp 8% ihrer Wähler.

Klar schwächer, aber immer noch signifikant sind die gegenläufigen Trends bei GLP und GP, welche je rund 4% ihrer Wähler gewinnen oder verlieren pro Fr. 1000.- zusätzlichem Zuschuss. Hier zeigt sich, dass Grüne Anliegen nicht unbedingt an den Geldbeutel gebunden sein müssen, die Ausprägung jedoch schon.

Zu guter Letzt zeigt sich die SP als Mittepartei. Die Stärke ihrer Wählerbasis ist - zumindest in einer linearen Regression – unabhängig davon, wieviel eine Gemeinde aus dem Finanzausgleich bezieht oder einbezahlt. Wenn es denn hier eine (nichtlineare) Tendenz gibt, so ist dies – ohne Berechnung – dass die mittelständischen Gemeinden, welche um den Kantonsschnitt von Fr. 333.- pro Kopf liegen, am stärksten SP wählen.

 

Glossar

Bestimmtheitsmass R2: Gibt an, wie viel der Varianz sich mit Hilfe der anderen Grössen erklären lässt.
0: nicht lässt sich dadurch erklären
1: alles lässt sich dadurch erklären
Signifikanz p: Gibt an, wie wahrscheinlich es ist, dass eine solche Verteilung durch Zufall entsteht. In den Naturwissenschaften gilt je nach Gebiet ein Wert von 0.05 oder tiefer als signifikant.
0: kann durch Zufall nicht entstehen
1: wird durch Zufall immer entstehen
Varianz σ2: Gibt an, wie stark die einzelnen Werte vom Mittelwert abweichen.

Neuste Beiträge zu Politik

08.03.2022

Krieg nahm wieder Einzug in Europa. Und viele Länder planen, ihren Militäretat zu erhöhen. Auch bei uns sind die Stimmen derer, die solches fordern, nicht zu überhören. Warum dies in meinen Augen...

30.04.2021

Sei es Liestal, Altdorf, Schaffhausen oder letztes Wochenende Rapperswil. Die Coronademos geben Anlass zu Diskussion, vor allem auch das Verhalten von Behörden und Polizei.

07.03.2021

Einst glaubte ich, natürliche Sprachen seien wie die Mathematik nur der neutrale Träger von Information. Aber das war auch die Zeit, als ich noch glaubte, gute Musik bestände in der korrekten...

06.02.2019

Immer wieder lassen sich einige rechte Politiker im Kanton zur Forderung hinreissen, der Stadt den Geldhahn abzudrehen. Das angesprochene Instrument ist der kantonale Finanzausgleich. Vor allem der...

17.04.2018

Nachdem nun neuerdings auch gewisse FDP-Exponenten dazu übergegangen sind, Gemeinden für „falsche“ politische Entscheidungen über den kantonalen Finanzausgleich bestrafen zu wollen ( NZZ ), wollte...

31.12.2017

Nach wenigen Wochen in der Hochbaukommission durfte ich meine erste Weisung im Gemeinderat vorstellen und die Position der Kommissionsmehrheit vertreten. Es handelte sich dabei um den...

02.08.2017

Manche Dinge bemerkt man erst nach Jahren. So auch dies: In meiner Kindheit, da war der 1. August so eine Sache: in jedem Geranientopf steckte ein kleines Fähnchen mit dem Schweizerkreuz oder in den...

18.01.2017

Sollte die Unternehmenssteuerreform III (USR 3) angenommen werden, so prognostiziert der Bund, wird es zu Steuerausfälle von 1.1 Milliarden Franken jährlich auf Stufe Bund kommen. Über 3 Milliarden...

22.04.2016

Ich war vielleicht 17 oder 18 Jahre alt, als ich Syndicate spielte. Ende 21. Jahrhundert ist die Welt mehr oder weniger aufgeteilt unter einer Handvoll mächtiger Konzerne, den Syndikaten. Diese...

27.03.2014

Immer wieder wird über Löhne, sich öffnende Lohnscheren, Mindestlöhne etc. diskutiert. Datenmaterial ist meist auf beiden Seiten eher dürftig. Ich möchte deshalb in diesem Artikel keine Meinung...

24.03.2014

Wenn es um die Rente (aber auch um andere Sozialversicherungen) geht, gibt es zwei grundsätzliche Varianten, um diese zu finanzieren: Kapitaldeckungsverfahren und Umlagerungsverfahren. Doch was ist...

04.03.2014

Es gibt doch wirklich Leute, die beschimpfen sich selbst als Schweizer Nationalisten. Mal abgesehen davon, dass ich Nationalisten sowieso nicht mag, handelt es sich hierbei um einen Widerspruch in...

15.02.2014

Die Gemeinderatswahlen sind mit der Nachzählung im Kreis 9 jetzt vermutlich definitiv. Die SP bleibt im Kreis 11 bei ihren 6 Sitzen, der zusätzliche Sitz, sowie die Sitze von EVP und SD gehen an...

05.02.2014

In der Politik gibt es weiche, verhandelbare und harte, unverhandelbare Positionen. Unter den harten nehmen die Extremen eine Sonderstellung ein. Und eigentlich vermeide ich Extrempositionen. Doch...