Quelle: https://adventslos.swisslos.ch

Momentan läuft gerade eine breit angelegte Werbekampagne von Swisslos für das Adventslos. Dabei wird geworben mit der Behauptung «jedes zweite Los gewinnt» und einer Auszahlungsquote von 70,02%. Während ersteres als knapp korrekt bezeichnet werden kann, ist die zweite Aussage jedoch falsch.

Die Aussage «jedes zweite Los gewinnt» besitzt noch den Untertitel «Fr. 100.- bis Fr. 1000.- oder ein Gratislos». Und das stimmt so grundsätzlich, wobei rund ein Drittel der Gewinnlose zu keiner Auszahlung führen, sondern halt nur ein Gratislos beinhaltet; oder anders gesagt, eine Niete ist, die ersetzt wird.

Die im Spielreglement abgedruckte Auszahlungsquote von 70,02% hingegen ist falsch. Sie rechnen zwar vor, wie viele der 600‘000 Los à 100 Franken wieviel gewinnen werden und rechnen dann vor, dass die gesamte Gewinnsumme 42‘012‘000 Franken beträgt. Dies sind 70,02% von 60‘000‘000. Die Mathematik stimmt. Nur die Grundannahmen sind falsch.

Insgesamt 100‘000 Lose haben als alleinigen Preis oder zu einem Geldpreis hinzu ein Gratislos als Gewinn. Bei all diesen Losen rechnet Swisslos die 100 Franken, welche das Gratislos kosten würde, einfach als Auszahlung. Dies ist jedoch falsch.

Fakt ist, Swisslos verkauft nicht 600‘000 Lose, sondern nur 500‘000 Lose. 100’00 Lose müssen sie an Personen abgeben, welche ein Gratislos gewonnen haben. Die Einnahmen betragen entsprechen nicht 60 Millionen Franken, sondern 50 Millionen Franken.

Auf der Ausgabeseite machen sie aber keine Auszahlungen à 100 Franken für Gratislose, sondern geben – wie es der Name sagt – Lose gratis ab. Das heisst aber auch, dass die Auszahlungen nicht gut 42 Millionen Franken betragen, sondern nur gut 32 Millionen Franken. Korrekt gerechnet ergibt sich so eine Auszahlungsquote von 64,02%, also 6 Prozentpunkte tiefer als von Swisslos angegeben.

Für wen das zu wenig durchsichtig war: Angenommen ich veranstalte eine Lotterie mit 100 Losen à 100 Franken, wobei 30 Lose Nieten sind und die restlichen 70 haben ein Gratislos als Gewinn. In dieser Lotterie weiss ich, dass ich als Veranstalter keinen einzigen Rappen je auszahlen muss, da kein einziges Los einen Geldgewinn beinhaltet. Nach der Rechenart von Swisslos hätte ich aber trotzdem eine Auszahlungsquote von 70%, da 70 der 100 Lose zum Gewinn eines Gratisloses à 100 Franken führen. Diese Auszahlungsquote von 70% ist offensichtlich eine falsche Behauptung, da ich nie etwas auszahlen werde. Aber genau so rechnet Swisslos.

Neuste Beiträge zu Wissenschaft

24.11.2022

Momentan läuft gerade eine breit angelegte Werbekampagne von Swisslos für das Adventslos . Dabei wird geworben mit der Behauptung «jedes zweite Los gewinnt» und einer Auszahlungsquote von 70,02%....

06.06.2020

« Warum » , wurde ich an einer Standaktion gefragt, « warum fliegt der Ballon davon, wenn man ihn loslässt? » Als Naturwissenschaftler muss ich diese Frage beantworten. Denn der deutsche Begriff «...

11.09.2019

Viele Menschen sind der Meinung, das Pflanzen von ein paar bzw. von vielen Bäumen sei der Ausweg aus Klimakrise. Vor allem nach der Publikation einer ETH-Studie hat diese Meinung Aufschwung...

05.11.2015

Wir leben in einer Welt, die immer mehr von Technik dominiert wird. Rund um die Uhr tragen wir elektronische Geräte auf uns und jede Sekunde verschicken wir übers Internet mehr Daten als der Inhalt...

20.10.2015

Forschung und Entwicklung bewegen sich im Bereich der Robotik mit riesen Schritten vorwärts. Für mich Zeit, drei Herausforderungen, die auf unsere Gesellschaft zukommen, zu diskutieren.

26.02.2014

Viele Menschen, so meine Erfahrung, haben wenig bis gar keine Ahnung, was und wie Theoretiker in den Naturwissenschaften arbeiten. Deshalb eine kleiner Einblick in meine Welt.

20.02.2014

Immer wieder, wenn Ausländerdiskussionen aufkommen und sich der Fokus der Öffentlichkeit auf die Hochschulen wendet, wird der Mangel an Schweizer Forschern beklagt. Von vielen Seiten, vor allem...